Entscheidungen richtig treffen

Das Leben ist voller Entscheidungen. Tagtäglich müssen Sie Entscheidungen treffen um voran zu kommen, um etwas zu bewegen – um das Leben zu dem zu machen, das Ihren Vorstellungen entspricht. Neuer Job, Umzug in eine andere Stadt, Familie… da kommt einiges auf einen zu.

Entscheidung treffen

Bei vielen dieser Entscheidungen wird lange hin und her überlegt da sie auch weitreichende Folgen haben. Andere werden aus der Situation heraus getroffen oder sogar gänzlich verweigert. Ein zu langes hinaus zögern ist in vielen Fällen genau so schlimm wie das komplette verweigern. Ist der richtige Moment vergangen, kann die Entscheidung von anderen für Sie getroffen worden sein. Das wird dann später bereut mit Vorwürfen wie: „Hätte ich nur…“ oder „Warum habe ich mich nur so entschieden?“

Wenn du eine Entscheidung treffen musst und du triffst sie nicht, ist das auch eine Entscheidung.

Erinnern Sie sich an Flug US Airways 1549 vom 15.01.2009? Kurz nach dem Start musste Kapitän Sullenberger einen doppelten Triebwerksausfall beklagen. Er hatte nur wenige Sekunden eine Entscheidung zu treffen. Hätte er keine getroffen, hätte dieser Flug in einer Katastrophe enden können. Kapitän Sullenberger traf die für ihn einzige logische Entscheidung und rettete so 155 Menschenleben. Es hätte auch anders kommen können…. Wichtig ist nur, dass er eine Entscheidung getroffen hat.

Wie Sie die richtigen Entscheidungen treffen

Ja oder Nein

Gibt es DIE Möglichkeit die richtige Entscheidung zu treffen? Ich glaube eher nicht. Situationen sind wie die Menschen, die sich in ihnen befinden, immer grundverschieden. Daher lassen sich nicht vorgefertigte Ratschläge geben um für jeden eine passende Entscheidung zu treffen – es braucht immer eine individuelle Herangehensweise. Dabei können viele Ansatzpunkte dazu führen, eine Entscheidung zu treffen die Ihnen das Gefühl gibt, die Richtige zu sein.

Woran Sie sich bei der Entscheidungsfindung orientieren können

  • Was wird von Ihnen erwartet bzw. was von Ihnen verlangt? Die Wahrscheinlichkeit, eine Entscheidung unter diesen Voraussetzungen zu treffen und später zu bereuen, kann sehr hoch sein. Sie wurde nicht nach Ihren Wünschen und Vorstellungen getroffen. Es war eher eine Entscheidung, die für Sie getroffen wurde.
  • Sie lassen sich durch Konditionierungen des bisherigen Lebens leiten. Ängste, Glaubenssätze, Konditionierungen und Befürchtungen beeinflussen jede Entscheidung mit. Ist dann die Zeit voran geschritten, fragen sich viele: „Wieso war ich so vorsichtig?“ oder es kommt zu der Aussage: „Hätte ich mich mehr getraut, würde es mir bestimmt viel besser gehen“.
  • Sie treffen die Entscheidung nach eigenen Wünschen und Vorstellungen. Die Vision bzw. das langfristige Ziel ist vor Augen und Sie treffen die Entscheidung, die am ehesten konform mit diesem Ziel ist. In diesen Fällen kann es leicht passieren, dass Ihr Umfeld nicht gleicher Meinung ist.

Stehen Sie vor Situationen, in denen Sie sämtliche Aspekte betrachtet haben und sich dennoch nicht entscheiden können, sollten Sie sich bisher einzelne Standpunkte genauer anschauen. Hier können Sie folgende drei Fragen zur Hilfe heranziehen:

  • Was ist mir am wichtigsten? Worauf möchte ich nicht verzichten?
  • Was könnte zusätzlich dabei sein? (Nice to have)
  • Was sollte auf jeden Fall nicht dabei sein? Was dürfte auf keinen Fall passieren?
Gefühle

Durch die Betrachtung dieser drei Fragen stellen sich Aspekte für die Entscheidung als wesentlich heraus, andere wiederum können vernachlässigt werden.

Unerlässlich für eine Entscheidungsfindung sollte es sein, dass Sie sich nicht GEGEN etwas entscheiden. Die Entscheidung FÜR etwas erleichtert den späteren Umgang mit dieser und es fällt Ihnen leichter, sich daran auszurichten.

Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Entscheidungen.

Nach der Entscheidung

Ist eine Entscheidung einmal getroffen, gilt es diese auch in die Welt zu bringen. Zu kommunizieren und danach zu handeln. Damit dies leichter fällt, finden Sie hier fünf wesentlichen Faktoren für den Umgang nach der Entscheidungsfindung.

1. Vertrauen Sie sich und Ihrer Entscheidung

Jede Entscheidungsfindung erfolgt aus einem guten Grund. Unabhängig davon, welche Umstände Sie zu dieser Entscheidung geführt haben, Sie sollten dieser Entscheidung vertrauen. In dem Moment, in dem Sie die Entscheidung getroffen haben, war es die Richtige. Im Nachhinein werden immer wieder unterschiedlichste Faktoren zu einer kritischen Hinterfragung führen. Damit dieses hinterfragen nicht im Chaos ausartet, sollten Sie…

2. die anderen Entscheidungs-Optionen loslassen.

Sie haben sich in dem Moment bewusst für diesen und somit gegen einen anderen Weg entschieden. Die anderen Optionen waren vermutlich auch nicht besser, sonst hätten Sie sich ja für eine von denen entschieden. Es wird nun an der Zeit diese Optionen loszulassen und die Kraft verwenden für…

3. das Beste tun um mit der Entscheidung Erfolg zu haben.

Haben Sie sich für eine Option entschieden, sollten Sie sich auch darum bemühen diese Option zum Erfolg zu führen. Dies bedeutet, das Möglichste zu tun um das gesteckte Ziel zu erreichen. Ein altes Sprichwort jedoch lehrt uns: „Eile mit Weile“, was in diesem Fall heißen soll…

4. kleine Schritte führen auch zum Ziel.

Seit jeher sieht der Mensch Veränderungen skeptisch entgegen, wir sind eben Gewohnheitstiere. Um dieser Skepsis entgegen zu wirken, ist es ratsam kleinere Etappen in Angriff zu nehmen. Diese sind leichter zu überschauen, einfacher plan- und umsetzbar. Auch mit diesen kleinen Schritten und dem bereits zurück gelegten Weg werden Sie ihr Ziel nur erreichen wenn Sie…

5. ehrlich zu sich sind.

Auch einzelne Entscheidungen sind nur ein Teil eines gesamten Prozesses. Jeden Prozess sollte man gelegentlich reflektieren.

  • Was hat sich bisher verändert?
  • Was habe ich bisher erreicht?
  • Wie weit bin ich noch von meinem Ziel entfernt?

Genauso wichtig ist, die getroffene Entscheidung nach einiger Zeit zu hinterfragen. Hier können Sie Details noch korrigieren und dem Ganzen einen Feinschliff verpassen, ohne jedoch an der Gesamtentscheidung zu rütteln.